Google Maps und Co im Unterricht

Neulich bin ich auf eine interessante Idee gestoßen: Google Maps im Unterricht benutzen. (Hier die komplette Idee auf Englisch: Digital Storytelling with Google Maps tools).

Ich finde, das bietet sich wunderbar an, um die gängigen „Tours“ im Englischunterricht einfach mal bildlicher umzusetzen – spontan fällt mir da die obligatorische Tour durch New York ein, bei der die Schüler die einzelnen Sehenswürdigkeiten kennenlernen.

Mein Vorhaben: Demnächst werde ich im Englischunterricht einen Teil der Bürgerrechtsbewegung in den USA behandeln. Hierbei werde ich GoogleMaps einbinden, um z.B. die Protestorte darzustellen. Sobald dieses Vorhaben weitere Formen annimmt, gibt’s den nächsten Bericht.

Übrigens: Hier gibt es das Video-Tutorial (auf Englisch) wie man „Meine Karten“ bei GoogleMaps nutzt.

Ganz einfach kann man natürlich die Street-View-Funktion nutzen. Bei meinen neuen 7ern kam das Handy z.B. zum Planen ihrer London-Tour zum Einsatz – diesmal MIT Internetnutzung! 🤓 Welch Begeisterungsstürme dies hervorrief (sie haben vorher noch nie mit ihrem Smartphone im Unterricht gearbeitet, geschweige denn mit Internetzugang). Mit Begeisterung kontrollierten sie ihren „Fahrplan“ mit der Tube, den sie vorher manuell ausarbeiten mussten. So konnten sie auch schon ein paar Sehenswürdigkeiten über Google Street View ansehen. Das fanden sie besonders cool!

Auch Cornelsen bietet mittlerweile eine kleine Idee zur Stadtrallye mit Google Maps und Apple Karten. Das kostenlose Material kann man sich hier herunterladen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare