Meine Lateiner haben immer wieder Probleme bei der Übersetzung. Da kann ich ihnen noch so viel und schön von Methoden wie Pendeln und Konstruieren erzählen oder es hin und wieder mal mit Methoden-Arbeitsblättern versuchen.

Daher habe ich beschlossen, dass sie einen Spickzettel brauchen. Richtig. Einen Spickzettel, auf den sie immer wieder „luken“ können und der ihnen schnell und einfach helfen soll.

Ganz optimistisch habe ich einfach mal einen Entwurf gemacht, ihn auf meinen SocialMedia-Kanälen geteilt und um Mithilfe/Kommentare gebeten.

Die Rohversion:

Wie ich es selbst schon geahnt hatte, reichte die optimistische Variante nicht. Ich brauche Farben, Beispiele und – ganz wichtig – eine Art Staffelung nach Lernjahren.

Also habe ich versucht Einiges einzuarbeiten und habe nun folgende Version entworfen (Vorder- und Rückseite):

Wer Interesse hat, kann sich das PDF-Dokument als Druckversion oder auch die Keynote-Präsentation (Apple) herunterladen, falls man noch etwas ändern möchte.

 

Da öfter Fragen nach den benutzten Programmen und Materialien kommen, habe ich sie hier nochmals aufgeführt:

3 Kommentare

  1. Hallo,

    Wie kann ich noch mein Latein noch verbessern, da ich bald nach den Ferien 2 Latein Tests schreiben werden und der Schwerpunkt im Übersetzen mehr Wert draufgelegt wird. Wollte ich Fragen, was kann ich noch tun, dass ich besser werde und es sind halt einfache Sätze wie zum Beispiel: Hic videmus imperatorem ipsum cum Agrippa amico,
    ibi Juliam, Augusti pulchram filiam Agrippa in matrimonium datam- et Ecce: Hic est gaius Caesar, Agrippa et Juliae Filius.

    da tue ich mir schwer

  2. Hallo Nina, wie kommen die Schüler deiner Erfahrung nach mit dem Spickzettel zurecht? Reichen Ihnen die Fragen nach den Satzgliedern aus? Oder wäre es sinnvoll noch die möglichen lateinischen Kasusendungen zu ergänzen. Oder erschlägt das die Schüler dann.

    • Hallo Anne,

      bisher habe ich den Eindruck, dass sie ganz gut damit zurecht kommen, vor allem, wenn sie ihn wirklich griffbereit haben.

      Wenn du die Kasusendungen noch dazu packst, wird dieser kleine Zettel unübersichtlich, denke ich. Aber vielleicht wäre es eine Idee wert, einen eigenen Spickzettel dazu zu machen, der nur für die Kasusendungen steht.

      Ganz am Anfang, wir lernen bspw. nur Nominativ und Akkusativ für eine recht lange Zeit, würde sich das nicht unbedingt lohnen, meine ich. Aber probiere es doch mal aus, es kommt ja auch auf die Lerngruppe an! Und melde dich dann gern nochmal, wie es klappte.

      Viele Grüße
      Nina

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare