Latein im TikTok-Style

Ich gebe zu, die Überschrift klingt ein bisschen reißerisch, aber eigentlich haben wir genau das gemacht. Im Wechselunterricht waren die Schülerinnern und Schüler bei uns immer einen Tag in der Schule, den nächsten Tag zu Hause. An den „Zuhause-Tagen“ haben sie immer die Aufgaben bearbeitet, die sie am Vortag erhalten haben. (Für mehr Informationen siehe Wechselunterricht.)

Für meine 7er in Latein hieß das aufgrund des Stundenplans, dass sie eine ganze Woche jeden Tag Latein hatten – in der anderen Woche dann gar nicht. 🙃

Also habe ich mir ein bisschen was für die Arbeit zu Hause überlegt, die ein bisschen abwechslungsreicher ist. Ich denke, diese Aufgabe kann man aber genauso gut im Unterricht vorbereiten oder auch komplett durchführen lassen.

Worum geht es?

Thematisch stand die Einführung in die neue Lektion „Wagenrennen – Ein Tag im Circus Maximus“ an. Das Schulbuch Pontes bietet dazu immer einen Sachtext an und zusätzlich online weitere Materialien wie Rekonstruktionen oder auch Audiotexte.

Dazu habe ich weitere Materialien online gefunden, die auch die Menschen, wie den Sportler Gaius Appuleius Diocles in den Vordergrund stellen. Altbekannter Lehrerhack: Sobald man auch öde Geschichte(n) mit Menschen verbindet, verstehen Schülerinnen und Schüler das meist viel besser 🤓

Sie sollten also alle Informationen, die sie zu den Wagenrennen, dem Sportler und dem Circus Maximus hatten, kreativ in einem Video verpacken. In etwa: „Erkläre deinen Freunden/Mitschülerinnen… in einer Minute im TikTok-Style, was der Circus Maximus ist und wie Wagenrennen im Alten Rom abliefen“.

Das Material

Wie bereits erwähnt, bietet das Schulbuch bereits einige Materialien an, die man gut einsetzen kann – und die man sogar auch nutzen kann, wenn man das Schulbuch gar nicht hat!

Nach einer kurzen Recherche habe ich weitere kurze und knackige Texte und Videos gefunden, die ich zur Verfügung gestellt habe.

Mit Klick auf das jeweilige Bild gelangt man zum Online-Material:

Hauptmaterial: Online-Material von Klett zu Pontes
Online-Artikel zum Sportler Gaius Appuleius Diocles
Arte-Video „Wo Wagenräder zu Glücksrädern wurden“

Die Aufgabenstellung

Wagenrennen und Circus Maximus

1) Lies und schaue dir alle Materialien an und mache dir Notizen.

  • ARTE-Video: „Circus Maximus in Rom, wo Wagenräder zu Glücksrädern wurden“
  • Sachtext „Wagenrennen – Ein Tag im Circus Maximus“ TB S. 46
  • WATSON-Artikel „Nicht CR7 oder King Roger: Er hier ist der bestbezahlte Sportler der Geschichte“

2) Drehe ein Video im TikTok-Style (max. 1 Minute), in dem du über die Wagenrennen berichtest bzw. sie vorstellst. Du kannst Sounds, Transformationen usw. nutzen.

→ Wenn du weiteres Material nutzt, gibt die Quellen an! Dazu reicht ein Extrablatt z.B. mit den Links.

3) Schicke mir das Video per E-Mail, Nachricht aufs Handy oder über Teams bis ____.

Die Ergebnisse

Wie man an der Aufgabenstellung sehen kann, habe ich diese „Kreativaufgabe“ wirklich offen gelassen. Sie mussten es nicht wirklich mit TikTok aufnehmen, es konnten sich aber alle etwas unter diesem „Style“ vorstellen. Formate, Geräte und Apps waren ihnen also freigestellt.

Mit Erlaubnis darf ich ein paar Ergebnisse zeigen 😃

Dieser Schüler hat sich ein richtiges Storyboard überlegt und dann ganz viele Dinge rückwärts aufgenommen: Hier die Schrift mit Reiskörnern…
… und hier der Verbrennungseffekt des Geschriebenen im Garten. Übrigens alles unter elterlicher Aufsicht 😇

Passenderweise hatte dieser Schüler noch ein Wagengespann aus früheren Zeiten übrig. Er fuhr damit, ähnlich wie im Circus Maximus, um das „Oval“ der Küchenstühle. Ein besonders passender Zufall: Er klärt auf, wie risikoreich der Beruf war (Bild in der Mitte) und kurze Zeit später stürzt der Wagen um (Bild rechts).

Diese Schülerin hat ihre alten Figuren genutzt, um die Geschichte als solches zu erzählen.
Als es um die Farben der Mannschaften geht, färbt sie das Video entsprechend ein…
… und lässt weitere „Akteure“, um die es gerade geht, im Hintergrund auftauchen.

Fazit

Wenn man sich die Ergebnisse anschaut, hat es sich völlig gelohnt, finde ich. Die Schülerinnen und Schüler hatten Spaß beim Lernen, konnten sich in „ihren Formaten“ austoben und es sind einige, die sonst eher still im klassichen Unterricht sind, wirklich über sich hinausgewachsen. Bereits im Unterricht haben sie tolle Ideen entwickelt als sie davon hörten. Für mehr Realität: Es haben am Ende nicht alle ein Video eingereicht, auch welche, die total euphorisch reagiert und bereits Ideen erzählt haben. Das mag an mehreren Gründen liegen.

Ein paar Videos, ebenfalls wieder mit Erlaubnis der Schülerinnen und Schüler, haben wir uns dann auch im Unterricht angesehen. Auch diese Wertschätzung war nochmal schön zu sehen und auch wichtig, finde ich.

Ihr seht, ich habe hier keine wahnsinnig aufwändige Unterrichtsidee vorbereitet, sondern bereits bestehendes Material genutzt und den Schülerinnen und Schülern einfach die Freiheit gegeben, es „mal anders“ und nach ihren Vorlieben zu machen. So ein kleiner „Push“ reicht manchmal völlig aus. 😇

Ich würde mich freuen, wenn ihr etwas Ähnliches macht, dass ihr mir davon erzählt! Vielleicht sogar hier in den Kommentaren, als E-Mail oder auf Social Media.

2 Kommentare

  1. Was für eine umwerfende Idee – und die Produkte sind einfach großartig! Was Kinder so zustande bringen, wenn sie gelassen werden, zaubert einem immer wieder ein Glücksgefühl ins Pädagogenherz.

    • Liebe Lydia,

      vielen Dank für deine Rückmeldung! Ja, ganz genau, sie auch einfach mal machen lassen, bringt oft die besten Ergebnisse! Wenn manche dann etwas mehr Unterstützung brauchen, kann man ja Tipps geben, aber eben nicht VORgeben, was sie nutzen sollen. 😇

      Viele Grüße
      Nina

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare