Klassenarbeit:

Lernlandkarte, Heldenpose und Bewertungsbogen

Die Klassenarbeit findet zwar (meist noch) an einem Tag in einer Stunde statt, aber die Vor- und auch Nachbereitung sind ebenso wichtig!

In Anlehnung an die „Lernlandkarte” von Cornelsen, die im Lehrermaterial zu den Access-Englischbüchern zu jeder Unit zu finden ist, erstelle ich mittlerweile für jede Klassenarbeit eine Übersicht, was zu lernen ist. In der Ich-Form gibt es dort Sätze wie „Ich kann über die Vergangenheit sprechen und Fragen stellen. Dabei nutze ich das simple past.” Zu diesen „Ich kann”-Sätzen gibt es Hinweise auf Übungsmaterial: Das sind Aufgaben im Text- & Workbook, Online-Übungen oder Aufgaben in der Cloud. Diese Karte teile ich ein paar Tage vor der Arbeit aus.

Die letzte Stunde vor der Arbeit ist reine Übungsstunde. Hier kann die Lernlandkarte kontrolliert, Vokabeln mit kleinen Spielchen geübt und alle übrigen Fragen gestellt werden.

Die Klassenarbeit wird dann in aller Ruhe besprochen, Fragen geklärt und die Heldenpose zur Stärkung des Selbstbewusstseins eingenommen. Mindestens bei der ersten Arbeit gibt es auch etwas Süßes von mir.

Ich korrigiere die Arbeiten dann mit Hilfe eines Bewertungs- und Diagnosebogens. Hier sind alle Aufgaben übersichtlich aufgelistet: Der Schüler sieht direkt die maximale und erreichte Punktzahl und sieht anhand der Smileys meine Einschätzung, wie die Aufgabe gelöst wurde.

UPDATE: Ich habe den Bogen nochmals verändert und in dem, was ich erwarte, ausführlicher beschrieben. Man sieht den Unterschied gut, wenn man diese Bilder vergleicht:

Den linken Bogen könnt ihr hier als Pages-Datei oder PDF-Datei kostenlos herunterladen. Den rechten Bogen gibt es hier als Pages– oder PDF-Datei. Die Smileys habe ich selbst erstellt. Auch hierzu gibt es die PDF– oder Pages-Datei.

Die Tipps zeigen Seiten zum Nachlesen an, sodass bei gelben, definitiv bei rotem Smiley der Aufgabenbereich nachgearbeitet werden muss. Wenn es sich anbietet, füge ich hier noch QR-Codes ein, die zu Online-Übungen führen. Entweder finde ich bereits bestehende Übungen oder erstelle diese schnell selbst, z.B. bei LearningApps.org.

Außerdem gebe ich zum Schluss noch eine Einschätzung der mündlichen Mitarbeit an. In den höheren Klassen schreibe ich eine „echte” Note hin. Hier, am Anfang des Schuljahres, vor allem bei neuen Lerngruppen, bleibe ich eher bei dieser groben Einschätzung.

Wie macht ihr es denn? Schreibt ihr einen kompletten Kommentar? Könnt ihr was mit dieser Methode anfangen? Freu mich auf eure Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare